Frühförderung

Wenn Ihr Kind zu früh zur Welt gekommen ist, spricht man von einem „Frühchen“.

Auch wenn Sie im Spital nicht darauf aufmerksam gemacht worden sind, ist es dringend notwendig, daß Sie sich um Frühförderung kümmern. Verlieren Sie keinen Tag, nutzen Sie die Chance Ihr Kind zu fördern,  auch wenn Ihr Kinderarzt sagt, dass das Kind in seiner Entwicklung später dran ist als andere Kinder im gleichen Alter.

Durch gezielte Förderung kann die Arbeit geschädigter Zellen von anderen Gehirnzellen übernommen werden. Daher sollte so früh wie möglich Frühförderung in Anspruch genommen werden.

Ziel ist die bestmögliche Förderung der Entwicklung von behinderten oder von Behinderung bedrohten Kindern ab der Geburt bis zum Eintritt in den Kindergarten, bei sinnesbehinderten Kindern bis zum Schuleintritt. Dies soll durch Begleiten, Beraten und Unterstützen der Eltern, durch spielerisch fördernde Beschäftigung mit dem Kind unter Mitarbeit der Eltern mit einer Fachkraft erreicht werden.

Frühförderung fördert alle Wahrnehmungsbereiche Ihres Kindes (Sehen, Hören, Fühlen und Tasten, Schmecken und Riechen). Sie regt zu Körpererfahrung und der Entwicklung fein- und grobmotorischer Fertigkeiten an. Sie fördert die Kommunikation, Sprache und geistigen Fähigkeiten. Sie gibt Hilfestellung beim Erlernen lebenspraktischer Fertigkeiten. Sie bereitet Ihr Kind auf den Eintritt in den Kindergarten und bei sinnesbehinderten Kindern auch auf den Eintritt in die Schule vor.

Frühförderung informiert und berät Sie als Eltern bei medizinischen, pädagogischen, finanziellen und rechtlichen Fragen in Zusammenhang mit der Behinderung Ihres Kindes. Sie gibt Tipps zur Gestaltung des Umfeldes und der Auswahl geeigneter Spielmaterialien. Sie begleitet und unterstützt Sie bei der Auswahl des Kindergartens und bei sinnesbehinderten Kindern auch bei der Auswahl der Schule.

Voraussetzungen: Österreichische Staatsbürgerschaft, Wohnsitz in Wien, Ärztliches Gutachten durch Frühförderstellen, ärztliche Verordnung durch Ambulatorien.

Frühförderung wird von privaten Organisationen in Frühförderstellen und Ambulatorien angeboten. Sie findet entweder zu Hause (Hausfrühförderung) oder in der Einrichtung (ambulante Frühförderung) statt.

Für Hilfestellung sind nachfolgende Adressen zuständig.

Mobile Frühförderung:
Sonder- und Heilpädagogische Förderung und Begleitung von Kindern mit Entwicklungsverzögerungen, Entwicklungsrisiko oder Behinderung.
Unterstützung und Begleitung von Familien mit behinderten Kindern, um psychische Schwierigkeiten im Umgang mit Ihrer spezifischen Lebenssituation und den Alltag bestmöglich bewältigen zu können.
Regelmäßiger Besuch der Familien in ihren Wohnungen nach individuellen Bedarf.
Information Beratung und Antragstellung: beim Fond Soziales Wien Guglgasse 7-9 1030 Wien Tel: 01 24 5 24  Web: www.fsw.at

Mobile Frühförderung der Wiener Sozialdienste – Standort Süd
Porzellangasse 22, 1090 Wien
Terminvereinbarung: (01) 315 68 18- 0

Mobile Frühförderung der Wiener Sozialdienste – Standort Nord
Langobardenstraße 189; 1220 Wien
Terminvereinbarung (01) 280 20 70

Keil Institut, Elternschule
Bergsteiggasse 36-38, 1170 Wien
Tel: (01) 408 21 22

Zentrum für Entwicklungsförderung (ZEF)
Langobardenstraße 189/1, 1220 Wien
Terminvereinbarung: (01) 288 15 28

Ambulatorium Wiental der VKKJ Graumanngasse 7, 1150 Wien
Terminvereinbarung: (01) 982 61 54

Sozialpädiatrisches Ambulatorium Fernkorngasse Ges.m.b.H
Fernkorngasse 91, 1100 Wien
Terminvereinbarung: (01) 607 29 87; Mo- Fr 8.00-17.00 Uhr

Ambulatorium für Entwicklungsdiagnostik und für körper- und mehrfach- behinderte Kinder und Jugendliche
Jara-Benes-Gasse 16, 1210 Wien
Terminvereinbarung: (01) 292 65 55